Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

Montag, 27. Januar 2020, 19.00 Uhr

Lesung und Konzert mit Ricardo-Lenzi Laubinger
„Und eisig weht der kalte Wind“. Die Geschichte einer deutschen Sinti-Familie im 20. Jahrhundert

In seinem Buch „Und eisig weht der kalte Wind“ erzählt Ricardo-Lenzi Laubinger die Geschichte seiner Sinti-Familie und insbesondere die seiner Mutter Bertha“Sichla“ Weiss. Sie wurde im Alter von 14 Jahren von den Nationalsozialisten zusammen mit ihren Angehörigen von Hamburg aus nach Polen in die Konzentrationslager deportiert und überlebte als einzige ihrer Familie. Doch war der Leidensweg damit noch nicht vorbei, denn auch nach dem Ende der NS-Herrschaft und der Gründung der Bundesrepublik Deutschland waren sie und ihre Familie mit Ausgrenzung und Diskriminierung konfrontiert und es begann der lange Kampf um Anerkennung des erlittenen Unrechts.

Im Anschluss an die Lesung wird Ricardo-Lenzi Laubinger (Violine) gemeinsam mit den Musikern seines Swingtetts Matscho Rose (Gitarre) und Taylor Pauken-Reinhardt (Gitarre) musizieren.

Ricardo-Lenzi Laubinger ist Vorsitzender der Sinti-Union Hessen und lebt in Wiesbaden.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem DGB Schwalm-Eder statt.