Fortbildungsveranstaltung mit Dr. Turkân Kanbiçak zum Thema „Rassismuskritische Bildungsarbeit als Angebot der Gedenkstätte und Museum Trutzhain“

Dienstag, den 4. Oktober 2022, 13.00 – 17.00 Uhr

Rassismen, Antisemitismus und alle Varianten gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit bedrohen die Demokratie und den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft.

Angesichts steigendem Rassismus in der Einwanderungsgesellschaft, der sich vermehrt auch in Gewalttätigkeiten äußert, ist Aufklärung über politische Positionierungen, Kommunikations- und Erscheinungsformen dringend notwendig.

Rassismus, Ausgrenzung und Verfolgung waren entscheidend für die NS- Ideologie. Dies zeigte sich auch im Umgang mit den sowjetischen Kriegsgefangenen des STALAG IX A Ziegenhain. Vor diesem historischen Hintergrund wollen wir Mechanismen und unterschiedliche Formen von Rassismus und gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit aufzeigen und der Frage nachgehen, wie wir im Kontext von Bildung darüber aufklären und empowern können. Welche Methoden bieten sich für rassismuskritische Bildungsarbeit in Schule und Gedenkstätten an?

Die Fortbildung wird sich mit diesen Fragen befassen und konkrete Handlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Dr. Turkân Kanbiçak ist seit 2013 als Lehrerin am pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums abgeordnet und hat dort Bildungsformate zu Islam und Judentum sowie Strategien für rassismuskritische Bildungsarbeit und zur Antisemitismusprävention konzipiert.

Die halbtägige Fortbildung ist bei der Hessischen Lehrkräfteakademie unter der Nummer 02206388 akkreditiert.