Lesung mit Dr. Katja Happe aus ihrem Buch „Viele falsche Hoffnungen. Judenverfolgung in den Niederlanden 1940-1945“

Montag, 19. Oktober 2020, 19.00 Uhr

Kaum bekannt ist, dass aus den Niederlanden relativ gesehen so viele Jüdinnen und Juden deportiert und ermordet wurden wie aus keinem anderen Land in Westeuropa. Katja Happe beleuchtet in ihrem Buch die Geschichte des Holocaust in den Niederlanden. Sie zeigt die politischen Entwicklungen in den 1930er Jahren mit ihren Spannungen durch massive Arbeitslosigkeit und die Ankunft vieler deutscher Jüdinnen und Juden auf, die zur Einrichtung des Flüchtlingslagers Westerbork führte. Das Lager wurde später zur zentralen Deportationssammelstelle. Der Einmarsch der deutschen Wehrmacht im Mai 1940 prägte die Niederlande entscheidend. Detailliert beschreibt die Autorin die Organisation und den Ablauf der Deportationen ab Juli 1942 nach Auschwitz, Sobibor und in andere Lager und die Schwierigkeit, in den dicht besiedelten Niederlanden unterzutauchen. Sie setzt sich mit der Politik der nationalsozialistischen Funktionsträger und der niederländischen Exilregierung auseinander. Abschließend geht Katja Happe der Frage nach, weshalb das Schicksal der Jüdinnen und Juden nach Ende des Zweiten Weltkrieges auch in den Niederlanden keine angemessene Beachtung fand.

Veranstaltungsort: Dorfgemeinschaftshaus Trutzhain, Warthe-Weichsel-Straße 5, Schwalmstadt-Trutzhain

Aufgrund der Maßnahmen gegen die Verbreitung der Corona- Pandemie ist die Teilnehmerzahl auf max. 35 Personen beschränkt.

Um Anmeldung wird daher gebeten.